AfW Gesellschaft für Assekuranzvermittlung & Finanzplanung mbH
pointed_line_navi

Ihr Kontakt zu uns

kontakt

0800-93009900
(kostenfrei)

 

eMail-Kontakt

 


Erstinformation zu uns als Vermittler - Bild © arthurdent, Fotolia.com

Erstinformationen
zu uns als Vermittler

pointed_line_navi

Mitglied im

AFW-Verband
pointed_line_navi

 

afw_kampagnen_logo_klein

 

Thema: Finanzplanung

pointed_line_long

Sie haben sich in den letzten Jahren oder Jahrzehnten Ihr Vermögen geschaffen. Da dies in der Regel nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt komplett vorhanden war, ist es in mehreren Stufen aufgebaut worden.
Zukäufe und Neuanlagen erfolgen dabei erfahrungsgemäß oft nach aktuellem Anlaß und sind in vielen Fällen nicht unbedingt mit bestehenden Anlagen abgestimmt. Auch wird eine genaue Verfolgung der Wert- und Risikoentwicklung nicht immer konsequent durchgeführt.

Das führt oft dazu, daß die vorhandenen Anlagen nur noch bedingt Ihren eigentlichen Zielen und Wünschen entsprechen. In solchen Fällen macht es Sinn, das Depot einmal genau zu überprüfen, sich von nicht mehr passenden Anlagen zu trennen und/oder neue Produkte hinzuzunehmen.

Aus diesen Überlegungen heraus und dem Wissen, daß Zeit heute eines der rarsten Güter ist, haben wir unseren Finanzplanungs-Service entwickelt. Dieser besteht zunächst einmal aus fünf Grundstufen:

  • Zielanalyse: Gemeinsam erarbeiten wir Ihre konkreten Ziele bei Ihren kurz-, mittel- und längerfristigen Anlagen, bestimmen Ihre Risikobereitschaft und klären bereits im Vorfeld Vorlieben und Abneigungen.
  • Vermögens- und Depotanalyse: Wir prüfen Ihre bestehenden Anlagen auf Diversifizierung, Klumpenrisiken und Übereinstimmung mit Ihren Anlage- und Lebenszielen.
  • (Neu-)Strukturierung: Anpassung des bestehenden Depots an Ihre tatsächlichen Anlage- und Lebensziele unter besonderer Berücksichtigung von Risikominimierung unter Erhaltung der Renditechancen.
  • Umsetzung: Unsere konkreten Kauf- und Verkaufsempfehlungen ermöglichen Ihnen die einfache Umsetzung des Konzeptes bei Ihrer Haus- oder Direktbank. Alternativ können Sie unsere umfangreichen Verbindungen für attraktive Sonderkonditionen nutzen.
  • Follow-Up-Service: Auf Wunsch beobachten wir Ihr Depot in gemeinsam bestimmten Intervallen und überprüfen es auf seine Entwicklung und die Vereinbarkeit mit Ihren ursprünglichen Anlagezielen.

Solide Basis:
Bei Ihrer Vermögens- und Depotanalyse betrachten wir zusätzlich noch die Absicherung Ihrer existenziellen Risiken. Denn was nutzt Ihnen ein langfristiger Vermögensaufbau, wenn Sie morgen z.B. durch Berufsunfähigkeit ohne Einkommen dastehen?

Ebenso gehört die Absicherung des Einkommens Ihrer Familie im Todesfall zu einem soliden Fundament des Financial Planning. 

Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist auch die solide geplante Nachlaßregelung, so daß im Todesfall eine möglichst unproblematische Übertragung Ihres Vermögens an Ihre Erben gegeben ist. Nicht zuletzt in diesem Bereich ist eine detaillierte Abstimmung mit Ihrem steuerlichen Berater dringend notwendig, da diese hohe Erbschaftssteuerlasten reduzieren oder sogar ganz vermeiden kann!

Strukturierter Aufbau:
Anlagen lassen sich grundsätzlich in kurz-, mittel- und langfristige Investments unterscheiden.

  • Kurzfristige Gelder müssen immer in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, um ggfls. kurzfristigen Kapitalbedarf decken zu können. Daher sollte genügend Geld cash, also liquide, vorgehalten werden, aber auch dabei sollten noch vernünftige Renditen erzielt werden.
  • Mittelfristige Gelder mit einem Zeithorizont von 5 bis 10 Jahren dienen in der Regel der Erreichung konkreter Ziele wie z.B. Immobilienkauf, Ausbildungsbeginn der Kinder, etc. Sie müssen daher oft zu einem definierten Zeitpunkt in der angestrebten Höhe zur Verfügung stehen. Die Risikobetrachtung ist in diesem Fall von besonderer Bedeutung.
  • Langfristige Gelder dienen meist der Altersvorsorge und sollten daher aus Sicherheitsgründen möglichst breit gestreut sein. Hier kann jedoch für Teile der Anlage ein höheres Risiko in Kauf genommen werden, da genügend Zeit für einen Ausgleich vorhanden ist und im Bedarfsfall auf die risikoärmeren Anlagen zurückgegriffen werden kann.

Produktbereiche:
Eine pauschale Aussage über die einzelnen Anlagen eines Depots kann seriöserweise nicht gemacht werden, dies hängt ganz von Ihrer individuellen Risikostruktur ab. In der Regel bewegen sich die Anlagen aber in folgenden Produktbereichen:

  • Cash: Liquide Mittel sind gerade im kurzfristigen Bereich existenziell wichtig.
  • Rentenfonds (Fonds für festverzinsliche Wertpapiere): Grundsätzlich im mittelfristigen Bereich attraktive Anlagen.
  • Aktienfonds: Grundsätzlich im langfristigen Bereich attraktive Anlagen.
  • Mischfonds: Aktiv gemanagte bis vermögensverwaltende Fonds, teilweise mit flexiblen Aktienquoten von 0% bis 100% mit sehr geringen Schwankungen auch in Krisenzeiten.
  • Immobilien (eigengenutzt): Die eigengenutzte Immobilie ermöglicht das mietfreie Wohnen mit hohem Gestaltungsspielraum und trägt attraktiv zur Alterssicherung bei.
  • Immobilien (fremdgenutzt): Die vermietete Immobilie stellt gerade für Investoren mit hohem Steuersatz eine attraktive Form der steueroptimierten Kapitalanlage dar (ggfls. auch als geschlossener Immobilienfonds).
  • Unternehmerische Beteiligungen: Hier seien als Beispiele Medienfonds, Schiff-Fonds, Flugzeug-Fonds, Windkraftfonds, Leasingfonds und direkte Beteiligungen an einem Unternehmen genannt. Diese Beteiligungen können hohe Renditen mit steuerlichen Vorteilen ermöglichen, aufgrund ihrer Konzeption jedoch auch Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Geldes zur Folge haben.
  • Kapitalbildende Versicherungen: Gerade für Anleger mit hohem Steuersatz können kapitalbildende Versicherungen eine hochinteressante Ergänzung darstellen. So sind diese Versicherungen unter bestimmten Voraussetzungen bei Ablauf stark steuerbegünstigt. Eventuelle Mehrkosten des Versicherungsproduktes gegenüber einem Direktinvestment werden durch den Steuervorteil mehr als ausgeglichen.

Die genaue Zusammensetzung dieser Produkte muß ganz individuell bestimmt werden.

Beispiel: Struktur des Bereiches Aktienfonds
Betrachten wir als Beispiel den Bereich Aktienfonds etwas genauer. Gerade hier kommt es auf die richtige Kombination von unterschiedlich strukturierten Fonds an.

Im ersten Schritt der Betrachtung steht der Bereich Anlageraum (Asset Allocation), z.B. Welt, Europa, Asien, etc. bzw. die nicht direkt zuzuordnenden Branchen wie z.B. Biotechnologie, Telekom, Gold, Medien, etc.

Im zweiten Schritt beeinflussen Fonds unterschiedlicher Stile (Growth Style / Wachstumswerte, Value Style / Substanzwerte, Blue Chips / Branchenführer, Small Caps / Nebenwerte, ...) die Risikostruktur.

Im dritten Schritt kommt es zur Fondsauswahl. Hierzu werden zu den oben klar definierten Stilen je Anlageraum von uns nur Fonds vorgeschlagen, die aufgrund ihrer längerfristig belegbaren Ergebnisse und ihres Chance-Risiko-Verhältnisses als besonders attraktiv erscheinen.

Unser Service für Sie:
Diesen umfangreichen Service des Financial Planning können Sie schon ab einer Anlagesumme von EUR 25.000 nutzen. Besonders empfehlenswert ist er jedoch aufgrund bestimmter Mindestanlagesummen erst bei höheren Beträgen!

Aufgrund des hohen Abstimmungsbedarfs finden die Gespräche nahezu ausschließlich in unseren Geschäftsräumen in Frankfurt am Main statt. Natürlich können aber auch Sonderregelungen vereinbart werden.

Bei Interesse sprechen Sie uns bitte an!
 

       Impressum AGB Datenschutz  | Wir sind Versicherungsmakler gemäß §34 d der deutschen Gewerbeordnung - zur Erstinformation.